Skip to main content

Kinderwagen & Buggys


Kinderbuggy/Kinderwagen:

Bei schönem Wetter mit dem kleinen Wesen einfach nen ausgiebigen Spaziergang machen oder ne Runde joggen, ohne die Gewichtsbelastung einer Tragehilfe zu haben? Dafür sind Kinderbuggys und Kinderwagen ideal! In der Regel kann das wichtigste Zubehör wie Winden, Hygienetücher und Essen einfach mit untergebracht werden. Doch es gibt einige generelle Unterschiede auf dem Kinderwagenmarkt. Die erste Frage die du dir stellen solltest, ist ob du einen Kinderwagen oder ein  Kinderbuggy dir den richtigen Dienst erweisen kann.

 

Kinderwagen oder Kinderbuggy

Die Entscheidung ob Kinderwagen oder Kinderbuggy sollte sich vor allem nach dem Alter und der körperlichen Verfassung des Babys richten. Innerhalb der ersten 10-12 Monate sollte der kleine Mensch liegend verbringen um die fragile Wirbelsäule zu schützen. Hierbei muss man beherzigen, dass die Kosten eines Buggys, der die sitzende Position unterstützt, einen erwarten. Die Sitzhaltung wird nach den ersten 10-12 Monaten empfohlen. Wann das Kind wirklich soweit für die Veränderung ist, kann man gut am Verhalten des Babys erkennen. Um sich den doppelten Anschaffungskosten zu entziehen kann ein 3 in 1 Kinderwagen genutzt werden. Dieser hat den Vorteil, dass er sowohl eine liegende Position als auch eine sitzende Position gewährleisten kann. Eine Übersicht über die gebräuchlichsten Kinderwagentypen zeigt dir, welche der passende für dich ist.

 

Standardkinderwagen. Die Klassiker der Kinderbuggys

Traditionelle Kinderwagen und Kinderbuggys sind schon seit Ewigkeiten eine beliebte Möglichkeit das Kleinkind oder Baby zu transportieren.  Mitte des 16. Jahrhunderts soll der erste Kinderwagen von einem Tischler gefertigt worden sein. Vorher hatte man Schubkarren, Tücher oder Körbe genutzt um seinen Schatz zu transportieren. Mit der Zeit hat sich dann das auch heute noch oft verwendete Stahlgestell entwickelt, welches dem Kind optimale Liege- und Sitzfläche ermöglicht, sowie Langlebigkeit des Kinderwagen sicherstellt. Diese Langlebigkeit wird durch Kombinationssysteme wie 3 in 1 Kinderwagen noch erhöht. Federungen an den Rädern oder den Verbindungsstücken federn Bodenunebenheiten verlässlich ab und ermöglichen dem Kleinen ruhige Träume. Doch ein herkömmlicher Kinderwagen kann ganz schön sperrig sein. Ob sich findige Menschen da schon eine neue Lösung ausgedacht haben, erfahren wir im nachfolgenden Abschnitt.

 

Mobile Kinderwagen. Der ideale Kinderbugge für Reisen

Gemeinsam mit den Kleinen die Welt entdecken! Hierfür bieten Reisekinderwagen die ideale Möglichkeit. Wenn es mit den Kleinen in den Urlaub geht wird so einiges an Gepäck benötigt, damit es der ganzen Familie rundum gut geht. Damit der Kinderwagen nicht so viel Platz wegnimmt gibt es zusammenklappbare Versionen. Hierbei sollte man bei der Auswahl die Klappmaße des Kinderwagen oder Kinderbuggys beachten. Kleinere Exemplare bieten hierbei natürlich einen großen Vorteil um gute Mobilität zu gewährleisten. Gerade bei Airlines ist es zu empfehlen sich vorher über die Maße die man mit in die Kabine nehmen darf zu informieren und alternativ die Kosten für den Kinderwagen als Gepäckstück zu checken. Obacht! Hierbei die Gewichtsangaben nicht vergessen. Auch hier sind leichte Versionen vom Vorteil. Nicht nur, wenn es um die Kosten bei Flugreisen geht. Bequemer zu heben sind  sie zudem! Solltest du für den Reiseausflug neues Terrain erwarten, beispielsweise den körnigen Sand eines Strandes, sind für den Kinderwagen andere Bereifungen nötig. Als Universallösung für alle Untergründe sind Räder mit Luftkammer zu empfehlen. Aber was macht man, wenn man gleich mehrere Babys oder Kinder mit Kinderwagen ausstatten darf?

 

Doppelkinderwagen. Kinderbuggys fürs Doppelpack

Wäre es nicht schön sein liebes Bruder- oder Schwesterchen bei Ausflügen mit den Eltern auch immer an seiner Seite zu haben? Diese Nähe bieten Geschwister- oder Mehrlingskinderwagen. Kostenvorteile ergeben sich für die stolzen Eltern, immerhin müssen Kinderwagen und Buggys nicht doppelt angeschafft werden. Je nach dem in was für einer Umgebung man lebt sollte man aber überdenken, ob der Doppelkinderwagen gut zu handeln ist. Als Varianten  gibt es Kinderwagen wo die Sitz- bzw. Liegeflächen hintereinander angebracht sind, oder eine Unterbringung horizontal nebeneinander gewährleistet wird. Mit zunehmendem Alter wird Kindern eine sitzende Unterbringung empfohlen. Hierauf haben sich Buggyhersteller spezialisiert.

 

Kinderwagen 3 in 1. Die vielseitigen Kinderbuggys.

Kinderwagen mit 3 Funktionen in 1 sind flexible Allrounder.  Sie bieten die Möglichkeit auf die verschiedensten Beförderungssituation angepasst werden zu können. In der Regel können sie erst als Kinderwagen und Babyschale verwendet werden, sodass der Transport von Neugeborenen sachgemäß gewährleistet werden kann. Sobald das kleine Geschöpf etwas größer ist und in einer sitzenden Position befördert werden sollte kann der 3 in 1 Kinderwagen in einen Buggy umfunktioniert werden. Auch wenn der Anschaffungspreis in der Regel etwas höher ist als bei einzelnen Kinderwagen oder Kinderbuggys kann durch die Vielseitigkeit und Wandelbarkeit für die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten unter dem Strich Geld gespart werden. Als Nachteil kann jedoch auftreten, dass sie nicht so leicht und kompakt sind wie Reisekinderwagen.

 

Kinderbuggys. Der bequeme Thron

Mit Kinderbuggys die Welt erkunden. Für das Baby ergeben sich ganz neue Perspektiven, wenn es sitzend transportiert werden darf. Hierbei ist zu bedenken, dass erst zwischen den 10 – 12 Monat empfohlen wird das Kind in einen Kinderbuggy zu setzen. Das geht auf die schwache Wirbelsäule zurück. Jüngere Kinder sind in der Regel noch zu schwach in ihrem Knochen- und Muskulaturaufbau ausgeprägt um dauerhaft zu sitzen.

 

Reha-Buggys. Die Möglichmacher der Kinderbuggys

Jedes Elternduo möchte seinem Kind alle verfügbaren Möglichkeiten geben das Leben zu entdecken. So werden Kinder mit einer körperlichen Einschränkung durch einen Reha-Buggy dabei Unterstützt die Welt zu erkunden. Die Sitzflächen sind auf die besondere Situation des Kindes optimal angepasst. Durch die vielfältigen Krankheitsbilder sind die Anforderungen an einen Reha-Kinderwagen hoch. Von Entwicklungsstörung bis zur infantile Zerebralparesen ist der Buggy eine gute Hilfe für den Alltag. Natürlich sollte beim Kauf die Einschränkung des Kindes berücksichtigt werden. Dies wird durch die vereinfachte Anbringung von Unterstützungsgeräte wie beispielsweise Sauerstoffgeräte und Absaugeinrichtungen sichergestellt. Dadurch, dass das Kind sich an den Reha-Buggy gewöhnt hat wird dadurch der Umstieg auf einen Rollstuhl erleichtert, sofern einer gebracht wird. Der behandelnde Therapeut unterstützt bestimmt gerne bei der Einstellung des neuen Kinderwagens.

Kinderwagen- & Kinderbuggymarken in der Übersicht

 

  1. Hesba Kinderwagen & Buggys

Hesba Kinderwagen unterscheiden sich in fünf verschiedene Modelle, die mit ihren situationsabgestimmten Verdecke für jede Situation eine ansprechende Lösung bieten. 1925 wurde Hesba von Konrad Hesselbacher gegründet. Fast ein Jahrhundert an Handwerkserfahrung sichert die hohe Qualität der Produktpalette ohne den Fortschritt in der Entwicklung zu gefährden. Wie das anmutige Pferdchen, welches als Markenzeichen auf jedem Kinderwagen prangert, wird jeder Ausflug über Stock und Stein gemeistert. Einzigartige Federungssysteme sichern das Wohlbefinden des Babys im hesba Kinderwagen.

 

  1. Teutonia Kinderwagen & Buggys

Teutonia Kinderwagen haben, wie du vielleicht schon vermutet hast, ihre Ursprünge in der Nähe des Teutoburger Waldes. Daher ergibt sich auch die Namensherkunft. Als oberste Zielsetzung hat sich das Unternehmen eine erstklassige Kinderwagen Erfahrung für die Eltern und den kleinen Goldschatz gesetzt. Dabei spielen familiäre Werte eine große Rolle. Ist der erste Kinderwagen von Teutonia immerhin vom Onkel Gustav für seinen Neffen entwickelt worden. Diese Sorgfalt und Liebe kann man noch heute den Produkten ansehen. Ein hoher Maßstab an Sicherheit und Design wird durch außergewöhnliche Ingenieurskunst gesichert. Individualität der Teutonia Kinderwagen ist durch eine große Auswahl an unterschiedlichen Gestellen und Rädern mit verschiedenen Farben möglich. So kann zielgerichtet der eigenen Wunsch an den Kinderbuggy fürs Baby erfüllt werden.

 

  1. Knorr Kinderwagen & Buggys

Knorr Kinderwagen definieren sich über moderne Produkte und individuelle Ansätze. Sie sind offizieller Lizenzpartner von Volkswagen. Hohe Gemeinsamkeiten von Kinderwagen und Autos haben knorr-baby ein umfassendes Sortiment von Volkswagen-Kinderwagen und Volkswagen-Kinder-Buggys entwickelt. Gerade mit dem Anti-Shock System und kompakte Klappmaße wird hohe Sicherheit für das Baby und Mobilität für die Eltern gesichert. Bei der Materialwahl wird eine Symbiose aus hochwertige Rohstoffen mit der Beachtung von Schadstoffreiheit erreicht.

 

  1. Hauck Kinderwagen & Buggys

Hauck Kinderwagen blicken auf eine lange Familiengeschichte zurück. Felix Hauck, der Urgroßvater der derzeitigen Besitzer, gründete 1923 die Korbflechterei in der erst Korbwiegen geflochten wurden. Mit den Jahren wurden immer mehr ergänzende Produkte aufgenommen, bis sich dann ab den 70er Jahren auf hauck Kinderwagen konzentriert wurde. Das Wohl der Kinder stand dabei schon von Anfang an im Fokus von hauck. Die Produktpalette ist dabei auf alle Bedürfnisse von Eltern und Kindern zugeschnitten und kann mit allen Produkten den Alltag von Eltern erleichtern.


Was muss ich beim Kauf von Kinderbuggys beachten?

Buggys bis 20 kg Maximallast sind sehr gefragte Produkte auf dem Markt. Doch wonach entscheide ich ab wann ich vom Kinderwagen auf den Buggy wechsele? Ist das Kind groß genug um den Kinderwagen zu verlassen und in einer sitzenden Position die Welt zu entdecken ist die Entscheidung für einen passenden Buggy zu treffen. Natürlich braucht man sich keinen Kinderbuggy anschaffen, sofern man eine flexible 3 in 1 Lösung besitzt. Je nach gewünschter Nutzungsdauer sollte man auf die Tragkraft des Buggys achten. In der Regel werden Buggys im Alterszeitraum von 1-3 Jahren genutzt und können durchschnittlich maximal bis zu 20 kg tragen. Neben dieser Belastbarkeitsgrenze sollte man, ähnlich wie bei Kinderwagen, die Mobilität für den täglichen EInsatz beachten. Einige Modelle lassen sich, genauso wie Reisekinderwagen, einfach zusammenfalten und ermöglichen dir somit einen komfortablen Transport des Produktes. Dem nächsten Ausflug am Strand steht somit nichts mehr im Wege! Und in den Trageflächen des Buggy kann man dann sowohl die Schwimmsachen, als auch Essen und Spielzeug bequem verstauen. Einige Modelle bieten noch die Möglichkeit einfach Erweiterungen für zusätzliche Taschen oder weiteres Zubehör nachzurüsten. Solltest du tatsächlich einen Ausflug an den Strand oder in andere unebene Gebiete wagen achte auf die Bereifung deines Kinderbuggys. Breitere Reifen sind hierbei vor allem für den Halt in sandigen Untergründen wichtig.

Durch einschneidefreie Gurte wird der feste Sitz des Kindes im Buggy gewährleistet. So sitzt es selbst wenn es über stolprige Pfade geht sicher und wird durch die breite Bereifung gut vor Stößen geschützt. Der Gurt sollte dabei dem Kind genug Bewegungsspielraum geben, ohne die Sicherheit zu vermindern.