Skip to main content

Babys richtig ernähren


 

Rund um Babyernährung

Die richtige Ernährung von Babys ist essentiell für deren Gesundheit im späteren Verlauf ihres Lebens. Doch wie genau man sein Baby richtig ernährt und was man beachten sollte bei der Lebensmittelwahl und ob man stillen sollte oder nicht ist ein äußerst komplexes Thema und erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und Expertise. Deshalb werden wir darauf nicht großartig weiter darauf eingehen und Ihnen stattdessen eine Reihe von Links empfehlen. Dort können Sie sich angemessen über dieses Thema informieren. Worüber es hier jedoch geht, sind die verschiedenen Utensilien die einem bei der Pflege und ernährung Ihres Babys unterstützen. In den folgenden Artikeln Präsentieren wir Ihnen Vor- und Nachteile von unseren Produkten sowie einen kleinen Ratgeber, was Sie beim Kauf beachten müssen und ob das Produkt sinnvoll ist oder nicht. Besonders wichtig hierbei ist uns die Zufriedenheit unserer Interessenten sowie das Wohlergehen Ihrer Babys beziehungsweise Kinder.

Sterilisator

Babys haben durch ihr junges Alter und die damit verbundene frühe Entwicklungssystem ein schwaches Immunsystem. Das bedeutet Sie sind anders Erwachsene sehr anfällig für Unreinheiten und Verschmutzung. Schnell werden Sie krank oder entwickeln eine Allergie. Um dies zu vermeiden sollten Sie unbedingt darauf achten, dass alles was das Baby zum Essen oder regelmäßig in den Mund nimmt (Löffel, Becher, Trinkaufsätze etc.) möglichst sauber ist. Vor allem Schuller fallen gerne mal runter und können dabei mit gefährlichen Keimen in Kontakt kommen und sich infizieren. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Sterilisation dieser Sachen sehr wichtig. Doch wie sterilisiert man am besten. Gibt es Verfahren die sich besonders eignen und welche die völlig ungeeignet sind? Zunächst ist die Nutzung von Desinfektionsmittel (meistens hochkonzentriertes Ethanol) um Mundstücke zu desinfizieren ungeeignet und kann gefährlich werden. Ist das Mundstück nicht richtig abgespült nach der Desinfektion, so kann das Baby das Desinfektionsmittel in den Körper gelangen und verheerenden Schaden anrichten. Besser sind deshalb Desinfektionen, die mit Wasser beziehungsweise Wasserdampf funktionieren.

Die bisher herkömmliche Methode war den Schnuller in einen Topf zu legen diesen vollständig mit Wasser zu bedecken und ihn dann mindestens 5 Minuten durch kochendes Wasser zu sterilisieren. Allerdings beinhaltet diese Methodik gewisse Risiken und Experten raten deshalb zu einer richtigen Sterilisationsanlage. Dadurch dass sie einen Topf, der normalerweise zum Kochen verwendet wird, finden sich dort oftmals winzige Speisereste drinnen, welche mit krankheitserregenden Keimen verseucht sind. Des Weiteren können durch die extreme Hitze in Verbindung mit dem Wasser Chemikalien die im Schnuller gebunden sind freigesetzt werden. Dieses Risiko besteht besonders bei Schnullern die nicht auf Schadstoffe untersucht worden sind und besonders billige. Hier sollten Sie am besten immer den Hersteller und das Produkt hinterfragen. Sollten Sie sich dennoch für die Methode der Sterilisation durch abkochen entscheiden, so beachten Sie bitte dass der Kochtopf während des gesamten Zeitraums nicht für etwas anderes benutzt werden darf und selber regelmäßig besonders gründlich gereinigt werden muss. Unser Rat an Sie ist ein Dampfsterilisator. Dieser dient der Reinigung von Milchpumpen, Babyflaschen, Schnuller und Sauger. Gleichzeitig werden diese Dinge auch sterilisiert und sämtliche Mikroorganismen und Bakterien werden getötet.  Die Dampfsterilisation wird bereits seit Jahren in Krankenhäusern, Labors sowie der Haltbarmachung von Lebensmitteln verwendet. Die Dampfsterilisation funktioniert wie folgt. Man legt den Gegenstand den man reinigen möchte in den Dampfsterilisator, wo er unter Druck (in der Regel circa 2 bar was dem Druck in Autoreifen entspricht) und mit hoher Temperatur abgestrahlt wird. Dabei gilt, je heißer der Dampfstrahl umso sauberer wird es.

Durch die vergleichbar simple Technik von Dampfsterilisatoren gibt es viele verschiedene Hersteller, wo keiner eine wirkliche Führungsposition errungen konnte. Jedoch sind von Philips Avent Sterilisatoren und NUK wohl am bekanntesten.

Unser Fazit: Mit Philips Avent Sterilisatoren können Sie im Prinzip nichts falsch machen, jedoch sollten Sie die Alternativen wie NUK Sterilisatoren nicht kategorisch ausschließen. Ein Sterilisator ist auf jeden Fall eine sehr nützliche Sache, die alle frischen Eltern besitzen sollte. Die Vorteile von Sterilisatoren gegenüber dem herkömmlichen Abkoch Methodik sind unbestreitbar. Nicht nur sind Sterilisatoren energiesparsamer, sondern reinigen besser, schneller und müssen anders als ein Kochtopf nicht permanent überwacht werden. Ein Sterilisator eignet sich ideal zum reinigen von Mundstücken, Babyflaschen und Schnullern.

Dampfgarer Baby

Babys haben noch keine Zähne und sind deshalb auf spezielle Nahrung angewiesen. Nun kann man Babybrei natürlich fertig im Glas kaufen oder aber man bereitet den Babybrei selber zu, dazu eignet sich am besten ein Dampfgarer. Dazu müssen Sie, Ihre Wunsch-Zutaten für Ihr pürieren und kochen. So stellen Sie sicher, dass Sie keine bösen Überraschungen in den Fertiggläsern finden und Ihr Baby nur die Besten Zutaten bekommt. Natürlich ist selber machen immer mit Aufwand verbunden, aber tatsächlich ist dieser geringer als man denkt. Mit dem Dampfgarerkombinationsgerät geht nämlich alles ganz schnell. Zunächst nimmt man die Zutaten und legt diese in den Dampfgarer. Dort werden diese zunächst gegart. Die Geräte sind so eingestellt, dass die Vitamine nicht vernichtet werden und so den Babybrei möglichst gesund und nährreich halten. Das ist bei Fertiggläsern anders. Dort steht zwar drauf das die Vitamine enthalten sind, aber dass ist leider keine Garantie, vor allem da Produkte oft ultrahoch erhitzt werden um diese dann haltbar zu machen. Nachdem die Zutaten fertig gegart wurden, kann man nun die Mixerfunktion nutzen um alles zu einem geeigneten Babybrei zusammenrühren. Hier können Sie in der Regel Mengen bis zu 1,5 Liter in einem Durchgang herstellen. So haben Sie noch genug um etwas einzufrieren und bei Bedarf aufzutauen. Mittlerweile dürften Sie festgestellt haben, dass Dampfgarer für Babys viele Vorteile bietet. Es ist billiger das Essen selber zuzubereiten und gesünder. Sie können garantieren, welche Zutaten enthalten sind und haben so einen perfekten Überblick über die Nährstoffe die ihr Baby bekommt. Unsere Empfehlung an Sie: Unbedingt einen Dampfgarer für Babys mit Mixfunktion kaufen, da diese den Kochprozess erheblich beschleunigt und Sie so lediglich den Dampfgarer reinigen müssen und nicht auch noch die Töpfe. Bei der Wahl des jeweiligen Dampfgarers empfehlen wir Ihnen einen Philips Avent Dampfgarer. Diese beweisen sich seit Jahren durch ihre Zuverlässigkeit und hohen Qualität. Philips Avent Dampfgarer laufen ruhig, gehen nicht kaputt und sind die ideale Kochunterstützung in sehr vielen Haushalten weltweit.

 

Flaschenwärmer

Wie bei vielen Küchengeräten gibt es auch den Dampfgarer für Babys in verschiedenen Variationen. So ist eine typische Zusatzfunktion der Flaschenwärmer. Ein Flaschenwärmer dient, wie der Name schon sagt, dazu die Flasche für das Baby zu wärmen. Dies kann oft sehr umständlich sein, denn die Temperatur der Flasch muss genau richtig sein. Nicht zu heiß und nicht zu kalt. Da Babys dass noch nicht testen können beziehungsweise sich nicht beschweren können, außer natürlich weinen, geraten Sie schnell in Gefahr sich zu verbrühen. Flaschenwärmer haben dort natürlich einen Vorteil.

Zubereitung der Babyflasche mit Flaschenwärmer

Die Zubereitung der Babyflasche mit einem Flaschenwärmer ist am einfachsten und besten. Einfach die Babyflasche in den Flaschenwärmer stellen und einschalten. Zwar dauert das ganze circa eine halbe Stunde doch bietet es dafür andere Vorteile. So garantiert ein Flaschenwärmer durch die gleichmäßige konstante Erhitzung, dass die Proteine und Eiweiße in der Flasche erhalten bleiben. Desweiteren muss man sich keine Sorgen darüber machen, dass die Flasche zu heiß oder kalt ist. Das liegt daran, dass die Flaschenwärmer auch bei deutlich längerer Betriebszeit als 30 Minuten die Flasche nie zu heiß erhitzt.

 

Zubereitung der Babyflasche mit Mikrowelle

Natürlich geht es am schnellsten in der Mikrowelle. Einfach Babyflasche rein und bei maximaler Wattzahl 1-2 Minuten aufwärmen lassen. Jedoch gibt es hier zwei Nachteile. Erstens wird die Flasche schnell zu heiß und man muss wieder warten bis diese abkühlt. Das ist Zeit die man auch anrechnen muss. Nun der wichtigere Punkt. Zweitens zerstören die Mikro-Wellen die Proteine und Eiweiße in der Babyflasche. Dieser Eiweiße und Proteine sind jedoch sehr wichtig für die Entwicklung des Babys. Sie sorgen für den Wachstum, sowie die Entwicklung von sämtlichen Organen und Körperteilen. Fazit: Die Mikrowelle eignet sich durchaus zum zubereiten einer Babyflasche wenns mal sehr schnell gehen soll, ist auf Dauer aber nicht besonders gut für die Entwicklung des Babys.

 

Zubereitung der Babyflasche mit Wasserbad:

Die nächste Variante ist mit einem Wasserbad. Hier nehmen sie kochendes Wasser aus dem Wasserkocher und füllen es in eine große Tasse. Nun baden sie die Babyflasche in dem Wasser für circa 5 Minuten. Je nachdem müssen Sie das Wasser erneuern. Auch hier gilt immer sehr sorgfältig auf die Temperatur achten und dass Wasser nicht zu heiß, sonst vernichten Sie ähnlich wie bei der Mikrowelle die Eiweiße und Proteine. Nachdem die Flasche warm ist, müssen Sie diese für circa 2 Minuten schütteln.