Skip to main content

Babysicherheit fürs Haus


 

 

Sicherheit fürs Baby

Babys sind das wichtigste für Ihre Eltern. Sie sind Erben unserer Gesellschaft und deshalb von enormer Bedeutung. Aus diesem Grund liegt uns ihre Sicherheit sehr am Herzen. Jedem ist klar: Ein Beistellbett für Babys oder ein Babybett gehört zur absoluten Baby Erstausstattung. Gerade direkt nach der Geburt und in den darauffolgenden Monaten sind die Babys äußerst empfindlich und damit gefährdet. Dinge die einen Erwachsenen kaum belangen können für Babys schon extrem gefährlich werden. So können Babys sich sehr schnell erkälten, im Schlaf ersticken, aus dem Bett fallen und vieles mehr. Um sich gegen sowas zu schützen werden in Haushalten mit Babys diverse Sicherheitsvorkehrung getroffen. So tut man alles was möglich ist um dem eigenen Kind ein möglichst sicheres Umfeld zu bieten, so dass es sich optimal entwickeln kann. Die Frage die sich Eltern stellen müssen ist: Habe ich alles bedacht? Sind alle die Gefahren gebannt? Was könnte ich eventuell gebrauchen und was nicht? Im Folgenden erhältst du einen Überblick über verschiedene Sicherheitsvorrichtungen und Tipps zur Anwendung.

 

Baby Beistellbetten und Babybetten:

Im Durchschnitt fangen Babys mit 8 Monaten an zu krabbeln. Würde das Baby in der Nacht aufwachen und anfangen herum zu krabbeln, könnte das Baby vom Bett auf den Boden fallen, und sich dabei ernsthaft verletzen. Um zu verhindern, dass das passiert gibt es so genannte Gitterbetten oder Babybetten oder auch Beistellbetten fürs Baby. Diese sind speziell für Babys konzipiert. Die Betten sind mit Gitter oder Netzen umgeben, sodass das Baby nicht herunterfallen kann. Das Baby liegt dann also in einer Art Box die oben frei geöffnet ist damit man das Baby schnell und einfach herausnehmen kann. Trotzdem kann das Baby nicht selbstständig hinaus da die Seiten so engmaschig sind, dass ein “entkommen” unmöglich ist. Dies ermöglicht es den Eltern, dass das Baby auch mal alleine zu lassen ohne sich direkt sorgen zu müssen, dass es sich selbst verletzt. Sonst müssen Eltern immer Sorgen haben, dass das Baby irgendwo hin krabbelt wo es zu seinem eigenen Besten nicht hin sollte.

Bei der Wahl des Babybettes sollte man sich sehr sicher sein, da es eine voraussichtlich sehr lange Nutzungsdauer haben wird. So wird das Babybett am Anfang wahrscheinlich als Baby Beistellbett dienen und im Elternschlafzimmer neben dem Bett stehen. Doch sobald es nicht mehr als Baby Beistellbett dient, wird es als “Hauptschlafort” des Babys dienen. Die meisten Babybetten oder Beistellbetten für Babys sind dabei so groß, dass die Babys in der Regel bis zu einem Alter von 4-5 Jahren darin schlafen können. Dementsprechend sollte man bei der Auswahl vom Babybett alle Bedürfnisse vom Baby und man selber berücksichtigen. Das heißt alles sollte passen, von der Farbe über das Material bis hin zur Größe und Design.

 

Babybett: Material

Bei der Wahl des Material des Babybettes gibt es lediglich ein paar Punkte die man beachten sollte. Zunächst sollte man überprüfen ob das Material Gefahren mit sich bringt. So haben Gestelle aus Metall und Kunststoff oft scharfe Kanten an denen man sich schneiden könnte. Holz dagegen hat keine solcher Kanten, jedoch kann man sich je nach Verarbeitung einen Splitter zuziehen was auch sehr weh tun kann und in schlimmen Fällen sogar zu Entzündungen. Also vorher das Gestell genau angucken und auf eine saubere Verarbeitung achten. Man würde es auf jeden Fall bereuen wenn später was passiert. Dann denkt man sich nur, hätte ich doch das andere genommen. Ein weitere Punkt ist der stilistische Aspekt. Da das Babybett beziehungsweise Baby Beistellbett vergleichsweise lange im Haushalt bleiben wird, sollte man sich das Design gut aussuchen. Dazu gehört nicht nur Form sondern eben auch Material und Farbe. Damit man sich Zuhause wohl fühlen kann muss man dieses Detail eben auch beachten. Der letzte und wohl wichtigste Punkt ist der Schadstoffgehalt in den Babybetten. So nehmen Babys vieles in den Mund um es zu “erforschen” und kennenzulernen. Da liegt es nahe, dass sie gefährdet sind wenn das Babybett mit Schadstoffen behandelt wurde. So können vor allem Allergien durch die Stoffe entstehen und das Baby dauerhaft einschränken. Aber auch Hautausschläge und Neurodermitis können die Folge sein. Aus diesem Grund sind wir der Meinung: Investieren in ein schadstoffarmes Babybett lohnt sich auf alle Fälle und dein Kind wird es dir später danken!

Doch nicht nur auf Schadstoffe und andere Gefahren solltest du bei der Auswahl deines Babybettes beziehungsweise Baby Beistellbettes achten. So gibt es auch die stilistische Seite. Da das Babybett lange genutzt wird, sollte man sich gut aussuchen welche Farbe, Form und aus welchem Material es ist. So macht es durchaus einen Unterschied ob man ein lackiertes Babybett oder naturfarben haben möchte. Im Prinzip ist es dabei egal ob Holz oder Metall. Du solltest darauf achten, dass die Oberfläche leicht zu reinigen ist und die Gitterstäbe nicht zu eng und nicht zu weit auseinander sind. Als Faustregel sagt man, dass man einen Wert zwischen 4,5 und 6,5 cm nehmen soll, sodass das Baby nicht rausklettern kann aber auch nicht den Kopf feststeckt.

Babybett: Design

In der Regel ist ein Babybett circa 30 cm hoch und hat einen Lattenrost. Dieser ist aus Holz und gesund für den Rücken sowie die gesamte Wachstumsentwicklung. Umgeben wird das Babybett von einem Gitter welches verhindern soll, dass das Baby aus dem Babybett klettert beziehungsweise fällt. Dies mindert das Verletzungsrisiko und dass das Baby aus dem Bett verschwindet. In der Regel sind Babybetten 120 cm lang und 60 cm breit. Dass das Babybett nicht größer ist liegt vor allem an zwei Gründen. Erstens ist das Baby nicht so groß und benötigt deshalb einfach kein größeres Babybett und zweitens ist ein kleineres Bett besser als Beistellbettchen geeignet und verschwendet nicht so viel Platz im Elternschlafzimmer.